Unter dem Motto: "NATURforschen als ERLEBNIS" bekommen die Kinder bei den Umweltspürnasen die Möglichkeit ihren Wissensdrang mit Freude auszuleben. © Verein Umweltspürnasen

 

Kleine ForscherInnen entdecken die Natur

Was lebt eigentlich im Wald? Und was lieber im Wasser? Bei den Wiener Umweltspürnasen können Kinder die Natur am und im Wasser hautnah erleben und gemeinsam in die wunderbare Welt der Pflanzen und Tiere eintauchen. CLUB WIEN besuchte die Umweltspürnasen.

Für viele Kinder, die heutzutage in einer Großstadt aufwachsen, sind das Landleben und die Vielfalt der Natur häufig ein unbekanntes Terrain. Denn ins Freie kommen sie meist nur noch auf organisierten Grünflächen wie Parks oder Spielplätzen. Dort herrscht natürlich keine natürliche Vegetation und von Tieren ist hier weit und breit keine Spur. Welche Tiere und Pflanzen in und rund um Wien leben, wissen zudem die Wenigsten. Tropische Tiere wie Nashörner, Gorillas, Tiger und Elefanten dagegen sind unter den Kindern weit bekannt - aus dem Fernsehen natürlich, wo eine Tierdoku die nächste jagt und von wilden tierischen Abenteuern erzählt wird. Aber auch in unseren Wäldern, Wiesen und Flüssen gibt es jede Menge zu entdecken. Auf Entdeckungsreise durch die Wiener Vegetation machen sich die Wiener Umweltspürnasen, die sich unter dem Motto "learning by doing" das Ziel gesetzt haben, Kindern ihre natürliche Umwelt näherzubringen. CLUB WIEN hat mit Gerhard Desbalmes, Geschäftsführer der Umweltspürnasen, über den Verein und seine Wichtigkeit für Kinder gesprochen. 

 

Auf Spurenjagd seit 1983

Die Umweltspürnasen gibt es mittlerweile bereits seit über drei Jahrzehnten. Drei Jahrzehnte, in denen Kinder von drei bis 13 Jahren Wiens Umwelt auf den Kopf stellten, um die Pflanzen- und Naturwelt zu erkunden. Die Idee dazu kamen den Leserinnen und Lesern des Kindermagazins Wunderwelt. Das Magazin war neben der ORF-Fernsehsendung Baustelle eines der ersten, das neben spannenden Storys auch Umweltberichte und Experimente wie Luft- und Wassertests angeboten hat. "Die Kinder wünschten sich Begegnungen mit der Natur. Sie wollten sie beobachtend und experimentierend eigenständig entdecken. Nicht allein, sondern in der Gruppe, weil das mehr Freude macht. So kam es zu den ersten Abenteueraktionen, die an den Tümpel, den Bach, in den Wald oder auf unterschiedliche Wiesen, zu den Libellen, den Bibern oder den zahlreichen Blütenbesuchern führten", erzählt Desbalmes. Der Wunsch nach mehr Abenteuer in der Natur stieß auf Gehör, denn bald darauf wurde von den Journalistinnen Ingrid Greisenegger und Renate Marschalek und dem Ökologen Werner Katzmann die Bewegung "Umweltspürnasen" ins Leben gerufen.

Das Konzept ist so einfach wie genial: Qualifizierte und hoch engagierte Biologinnen und Biologen, Ökologinnen und Ökologen sowie Landschaftsplanerinnen und Landschaftsplaner mit einer pädagogischen Zusatzausbildung begleiten die Kinder in die Natur. "Kinder sind neugierig und lassen sich begeistern, eine schöne Eigenschaft, die später oft verloren geht. Die Umweltspürnasen geben Kindern die Gelegenheit, diese Fähigkeit mit Freude auszuleben", erklärt der Geschäftsführer der Umweltspürnasen. Seither finden regelmäßig Ausflüge in die Wiener Vegetation statt und jedes Kind darf gerne mitforschen. Neben geführten Schulexkursionen bieten die Umweltspürnasen auch Wanderungen für Jugend-, Kinder- und Familiengruppen an. Zudem gibt es auch unterschiedliche Themenexkursionen.

Wer, wie, was?

Im Rahmen von kostenlosen Workshops und geführten Wanderungen können Kinder die Tier- und Pflanzenwelt am und im Wasser hautnah erleben. Die Wanderungen werden entlang der Donauinsel und des Pappelteichs im Maurer Wald sowie entlang von Bächen, wie etwa dem Eckbach, dem Liesingbach, dem Mauerbach, dem Halterbach und dem Wienfluss, geführt. Jede Wanderung hat ein anderes Ziel und Thema und so gibt es immer wieder viel Neues zu entdecken. "Bei den Ausflügen steht nicht die Vermittlung von ökologischem Faktenwissen im Vordergrund, denn das sammelt sich wie von selbst an. Im Vordergrund steht das emotionale Naturerleben. Man trifft sich in Kleingruppen, am besten über Monate oder Jahre hinweg, und wie man weiß, werden dann in Umweltfragen oft Kinder zum Lehrmeister ihrer Eltern", so Desbalmes.

Learning by doing

Wissenschaftlich kompetent begleitet, lassen sich ökologische Zusammenhänge leicht begreifen, lässt sich Artenvielfalt erfassen und die Bedeutung des Mikrokosmos für ein globales Ganzes verstehen. Kurz gesagt, Kinder lernen bei einem Abenteuer spielerisch die verschiedenen Lebensräume in und rund um Wien mit all ihrer Arten- und Formenvielfalt kennen. Dabei ist den Umweltspürnasen vor allem wichtig, dass die Natur mit allen Sinnen begriffen wird. Deshalb werden bei den Exkursionen viele natürliche Mechanismen an real existierenden Beispielen erläutert. Aber auch abseits der Ausflüge wird fleißig geforscht. So werden naturwissenschaftliche Zusammenhänge anhand von konkreten Bastel-Projekten wie dem Bau eines Mini-Biotops im Einmachglas, eines Brutkastens für Vögel oder eines Insektenhotels erläutert. Wer forscht, braucht auch das richtige Forschungsinstrument. Daher lernen die kleinen Entdeckerinnen und Entdecker, wie sie richtig mit Mikroskopen arbeiten können und welche Instrumente man noch für die Forschung benötigt.

Im Sommer wird’s richtig bunt

In Kooperation mit wienXtra, der MA 45 (Wiener Gewässer) und der Wiener Umweltanwaltschaft bieten die Umweltspürnasen regelmäßig Familien- und Ferienspielaktionen zu unterschiedlichen Themenstellungen an. Dabei werden verschiedene Lebensräume wie Wald und Auwald, verschiedene Wiesentypen, Fließ- und Stillgewässer oder die Gstett’n vor der Haustür mit all ihrer Arten- und Formenvielfalt vorgestellt. Dem Alter der Kinder entsprechend, runden Spiele und Kreativprogramme wie Basteln mit Naturmaterialien oder Landart die Veranstaltungen ab.

Diesen Sommer werden tolle Abenteuer angeboten, bei denen Ihr Kind viel entdecken und lernen kann. Diese werden häufig in Kooperationen mit der MA 45 angeboten:

  • "Natur mit allen Sinnen erleben" - Naturwerkstatt und Spielestation
  • "Spürnasen unterwegs" - Wanderungen durch Naturräume der Stadt
  • "Bacherlebnis" - Biodiversität unserer Fließgewässer, in Kooperation mit der MA 45
  • "TreffpunktTeich" - ArtenReiches WassErleben, in Kooperation mit der MA 45
  • "Stadtwildnis erleben" – Gstett’n-Safaris in die Wildnisflächen vor der Haustür, in Kooperation mit der Wiener Umweltanwaltschaft

Erfahren Sie hier mehr über die wienXtra-ferienspiele.