Abstand halten und gemütlich in Liegestühlen Kultur rund um die "Main Stage" in Oberlaa erleben. © Kultursommer 2020/Stadt Wien Marketing/Nikolaus Ostermann

 

Die Stadt wird zur Bühne

Beim "Kultursommer 2020" verwandelt sich die ganze Stadt unter dem Motto "Wien dreht auf!" in ein großes Open-Air-Festival. 800 verschiedene Acts und rund 2.000 KünstlerInnen bringen das kulturelle Leben in Wien wieder in Bewegung.

Konzerte, Tanz, Theater, Kleinkunst, Lesungen, Bewegung unter professioneller Anleitung: Beim Gratis-Sommerfestival "Kultursommer 2020" ist für alle, egal welchen Alters, etwas dabei. Hier präsentieren sich sowohl etablierte Künstlerinnen und Künstler wie auch Neustarterinnen und Neustarter von ihrer unterhaltsamen Seite. Und auch Institutionen wie ImPulsTanz locken mit ihren kulturellen Angeboten. Die Termine werden rund eine Woche vorher angekündigt.

Für alle Altersgruppen

Die Darbietungen auf den Bühnen können in der Regel von Donnerstag bis Sonntag besucht werden. Jeden Abend finden zwei Acts unter freiem Himmel statt. Für das gemütliche Verweilen wer- den Liegestühle bereitgestellt. Die Aktionen enden bei Sonnenuntergang. Untertags werden auch Kinder- und Jugendtheater oder Mitmachkonzerte angeboten. "Wenn man sich bislang noch nicht in unsere Stadt verliebt hat, dann spätestens jetzt", sagt Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler.

Urlaub vor der Haustür

Viele Menschen fahren diesen Sommer nicht auf Urlaub, sondern bleiben zu Hause. "Ihnen bieten wir an rund 25 Spielstätten, von der Donauinsel bis zur Zirkuswiese am Liesingbach, ein gemeinsames Kulturerleben im Einklang mit coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen", erklärt Kaup-Hasler.

Positiver Nebeneffekt

Damit werden auch viele Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen Monaten mit starken Einnahmeverlusten zu kämpfen hatten, unterstützt. "Es war wichtig, wieder für alle Wienerinnen und Wiener ein zugängliches Kulturleben zu starten. Es ist Teil der hohen Lebensqualität dieser Stadt, die wir gemeinsam wahren und schützen müssen", ergänzt Bürgermeister Michael Ludwig.

Verschiedene Schauplätze

Die zwei "Main Stages" auf der Donauinsel (beim Schulschiff) und in der Oberlaaer Kurbadstraße können bis zu 500 Personen besuchen. Die "Modular Spaces" sind für bis zu 100 Kulturgenießerinnen und -genießer geöffnet. Zu den "Artist Corners" können maximal 30 Personen kommen. Zusätzlich gibt es in 16 "Häusern zum Leben" Konzerte exklusiv für die Bewohnerinnen und Bewohner.

In Bewegung bleiben

Im Rahmen des Kultursommers widmet man sich der gemeinsamen Bewegung sowie dem Tanzen. So gibt es an mehreren Standorten die Möglichkeit, an "PublicMoves“-Einheiten teilzunehmen. Diese finden unter der Regie von ImPulsTanz zum Beispiel auf der Kaiserwiese beim Riesenrad oder im Arkadenhof des Rathauses (noch bis 14. August) statt. Achtung: Hier sind Reservierungen notwendig.

Gesundheit geht vor

An die Veranstaltungsorte angepasst gibt es Höchstgrenzen für die Zahl der Besucherinnen und Besucher. Wer den Veranstaltungsbereich betreten möchte, muss sich zudem mit Name und Telefonnummer registrieren. Das vereinfacht es, eventuelle Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen. Es wird außerdem gewährleistet, dass der Mindestabstand im Publikum zu jeder Zeit eingehalten werden kann.