"Deutsch im Park" bringt Deutschkurse von den Unterrichtsräumen ins Freie. © Wiener Volkshochschulen

 

Deutsch lernen im Grünen

Seit einigen Jahren bringen die Wiener Volkshochschulen ihre Deutschkurse dorthin, wo die Menschen sind - in die Parks. Locker und ungezwungen lässt sich dabei Sprache lernen, gratis und mit zunehmendem Erfolg. CLUB WIEN stellt "Deutsch im Park" vor.

Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite, die Menschen drängen ins Freie. Man lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen, plaudert, blättert in Zeitschriften, spielt Fußball oder wirft einander Frisbees zu. Kurzum: Es ist Sommer. Viele verbringen dann ihre Freizeit, seien es die Ferien, sei es der Feierabend, gerne in einem der unzähligen Parks Wiens.

Seit nunmehr elf Jahren können alle, die es wollen, ihre Zeit in der Grünanlage einer weiteren Tätigkeit widmen: dem Lernen der deutschen Sprache. 2008 gingen die Wiener Volkshochschulen (VHS) das erste Mal mit ihren Deutschkursen ins Grüne. Damals wie heute ist das Angebot extrem niederschwellig. Zwar dauern die Kurse vier Wochen, anmelden muss sich dafür aber niemand. Außerdem sind die Einheiten gratis. Der Name "Deutsch im Park" ist Programm. Die Termine finden im Bruno-Kreisky-Park in Margareten, im Arthaberpark in Favoriten, im Steinbauer Park in Meidling und am Hofferplatz in Ottakring statt. Bei Schlechtwetter wird in die jeweiligen nahe gelegenen VHS ausgewichen.

Park statt Kursraum

Neben dem Ambiente - Park statt Kursraum - unterscheidet sich der Unterricht auch sonst: "'Deutsch im Park' ist ein offenes Lernangebot, bei dem man jederzeit einsteigen kann", erklärt Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen. Die Teams sind stets zu dritt unterwegs, um unterschiedliche Lerngruppen bedienen zu können: zwei Trainerinnen und Trainer für Deutsch als Fremdsprache, je für Anfängerinnen und Anfänger sowie für Fortgeschrittene, und eine Person, deren Spezialgebiet Alphabetisierung ist.

Das erlaubt flexibles Handeln in hohem Maße, erfordert von den Unterrichtenden aber auch einen hohen Grad an Improvisationskunst. Schließlich sind die Gruppen aufgrund der offenen Natur des Angebots an jedem Termin anders zusammengesetzt. Pro Einheit treffen so im Schnitt 15 bis 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen.

 

Nicht nach Schema F

Dabei werden Parkbesucherinnen und -besucher in mehreren Sprachen gezielt angesprochen. Die Idee des Sprachkurses wird oft mündlich weitergegeben, indem Interessierte ihre Bekannten und Verwandten einladen. Erreicht werden sollen vor allem Menschen, denen der Zugang zu Deutschkursen bisher verwehrt blieb. Potenzielle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Mitmachen zu überreden, klappt manchmal nur mit einer gehörigen Portion Überzeugungskraft.

Nach Schema F wird bei "Deutsch im Park" ohnehin nicht unterrichtet, so Schweiger: "Jede Einheit ist individuell, da es sich bei den Lernzielen und Lernthemen um einen Mix aus Vorschlägen der Trainerinnen und Trainer und den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer handelt."

Zwischen 720 und 960 Lernwillige

In elf Jahren "Deutsch im Park" durften kleine Erfolge gefeiert werden, etwa wenn Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer wieder Gefallen am Lernen finden und Fortschritte machen. Und große Erfolge wie positives Medienecho über eine andere Art des Lernens der die konstant hohe Anzahl an Interessentinnen, Interessenten und Mitmachenden. Pro Saison nehmen zwischen 720 und 960 Lernwillige teil.

"Deutsch im Park" ist Herbert Schweiger zufolge mittlerweile zur Marke geworden: "Das zeigen uns die vielen schönen Rückmeldungen und die Anfragen, die bei uns bereits zu Beginn eines jeden Jahres eingehen. Bei 'Deutsch im Park' weiß man, dass man einfach, mühelos und jederzeit in ein offenes, herzliches Lernambiente einsteigen kann und das gemeinsame Lernen in der Gruppe wertschätzend verläuft und beflügelnd wirkt." Nur logisch, dass die Kurse auch nächstes Jahr wieder angeboten werden sollen. Schließlich geht es bei "Deutsch im Park" darum, den Zugang zur deutschen Sprache zu ermöglichen und das Interesse daran zu wecken. Und das ist eine gute Sache.

Termine für "Deutsch im Park"

  • Wo: 5., Bruno-Kreisky-Park (bei Schlechtwetter in der VHS polycollege Johannagasse)
  • Wann: bis Donnerstag, 18. Juli, jeden Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 13.30 bis 16.30 Uhr
  • Wo: 10., Arthaberpark (bei Schlechtwetter in der VHS Favoriten)
  • Wann: bis Donnerstag, 25. Juli, jeden Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14.30 bis 17 Uhr
  • Wo: 12., Steinbauer Park (bei Schlechtwetter in der VHS Meidling Längenfeldgasse)
  • Wann: bis Donnerstag, 25. Juli, jeden Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14.30 bis 17 Uhr
  • Wo: 16., Hofferplatz (bei Schlechtwetter in der VHS Ottakring)
  • Wann: bis Donnerstag, 1. August, jeden Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, 10 bis 13 Uhr