18.JANUAR 2021 
Freizeit
Wie gemütlich! Nutzen Sie die kalten Wintertage und entspannen Sie bei einem erholsamen Bad. Wie Sie aus einem herkömmlichen Bad eine kleine Wellnessoase für zu Hause zaubern können, verraten wir Ihnen hier. © Getty Images

"Cozy me time": Wohlfühloase daheim

Wenn draußen der kalte Wind weht und drinnen der Weihnachtsstress endlich nachgelassen hat, ist es Zeit, sich zu entspannen. Verwandeln Sie Ihr Badezimmer in eine winterliche Wohlfühloase. Was Sie dafür brauchen? CLUB WIEN verrät es Ihnen.

Ja, auch im neuen Jahr ist das Ende des Lockdowns noch nicht wirklich in Sicht. Denn auch wenn die Zahlen langsam sinken und die ersten Patientinnen und Patienten geimpft werden, heißt es nach wie vor, Vorsicht ist besser als Nachsicht, daher bleiben wir besser noch ein Weilchen zu Hause. Doch kein Grund, Trübsal zu blasen! Betrachten Sie den Lockdown aus einer positiven Perspektive und nutzen Sie die Zeit zu Hause, um einmal so richtig zu entspannen und den Stress der letzten Wochen kurzerhand einfach abzuwaschen. Wie das geht und was Sie dafür brauchen? Ganz einfach und nicht viel: CLUB WIEN zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Badezimmer in Nu in eine stressfreie Zone verwandeln.

Kerzen, Kerzen und noch mehr Kerzen

Was für eine entspannte und wohltuende Atmosphäre auf keinen Fall fehlen darf, sind Kerzen. Ob ätherische Duftkerzen oder Wachskerzen, umgeben von romantischem Kerzenschein fällt es uns gleich viel leichter abzuschalten. Denn Kerzenlicht hat eine wohltuende Wirkung und erzeugt eine zauberhafte Stimmung an dunklen Wintertagen. Am besten eignen sich Stumpenkerzen. Das sind dicke runde Kerzen, die durch ihre große und breite Gestalt eine besonders lange Brenndauer haben. Zudem kann man Stumpenkerzen ganz gut ohne Kerzenhalter oder Ähnlichem am Badewannenrand aufstellen. Umgeben von einem Lichtermeer, das vom Badewannenwasser reflektiert wird, fühlt man sich gleich wie in einem Spa.

Zusätzlich zum Kerzenschein schenken dekorative Lichterketten dem Badezimmer ein warmes Licht und sorgen so für die optimale Wohlfühlstimmung.

Duftlampen, Öle & Räucherstäbchen

Für ein angenehmes Wohlfühlklima in unserem Badezimmer dürfen die richtigen Düfte auf keinen Fall fehlen. Denn sie erwecken in uns Erinnerungen an herrliche Zeiten und schöne Orte und lassen uns so den Stress des Alltags leichter vergessen. Sehr gut eigenen sich dafür Duftlampen mit ätherischen Ölen. Ätherische Öle können für die unterschiedlichsten Beschwerden, aber auch zum Entspannen und Loslassen eingesetzt werden. Sie sind Bestandteile aus Pflanzen, und so hat jedes Öl eine ganz bestimmte Wirkung. Lavendelöl verschafft innere Ruhe, wirkt entspannend sowie ausgleichend und wird besonders häufig bei Unruhezuständen oder Einschlafstörungen eingesetzt. Der erfrischende Duft des Bergamotteöls hat die Kraft, gereizten Situationen die Spannung zu nehmen und eine Schwingung zu erzeugen, in der es leichtfällt, sich zu entspannen und neue Energie zu sammeln. Bei Trägheit und Lustlosigkeit wirkt Eukalyptus belebend und motivierend. Und der Duft der Rose ist vor allem wegen seiner harmonisierenden Wirkung auf die Seele sehr beliebt. Bei Trauer, Kummer und Leid ist Rose das ideale ätherische Öl, perfekt zum Loslassen und für einen neuen Start. Erkundigen Sie sich im Drogeriemarkt oder im Internet, und mit Sicherheit finden Sie das richtige Öl für Ihre Bedürfnisse.

Ätherische Öle gibt es auch als Duftbad. Diese finden Sie in Reformhäusern oder ebenfalls im Drogeriemarkt. Sie können auch die ätherischen Öle Ihrer Duftlampe verwenden, doch aufgepasst: Wenn Sie ein Voll- oder Teilbad mit ätherischen Ölen machen wollen, müssen Sie diese zuerst mit einem Emulgator wie einem neutralen Duschgel, Honig oder Sahne mischen, bevor Sie die Öle ins Wasser geben. Das Gleiche gilt für jede Form der Anwendung ätherischer Öle auf der Haut. Sonst kann es zu starken Reizungen und bei Überdosierung auch zu Kopfschmerzen kommen. Deshalb dürfen die Öle immer nur verdünnt angewendet werden.

Eine der ältesten Aromatherapien ist das Räuchern. Der feine Geruch von Räucherstäbchen kann auch im Badezimmer für eine entspannte und wohltuende Atmosphäre sorgen. Ebenfalls können Sie mit einem Räucherstövchen den angenehmen Duft von Harzen, Wurzeln und Kräutern entfachen.

 

Auf die richtige Dekoration kommt es an

Auch der Duft von frischem Tannengrün oder getrockneten Rosenblättern belebt unsere Sinne. In einem schönen Marmeladenglas aufbewahrt oder in einer Schale im Badezimmer platziert, verströmen die Blätter nicht nur einen angenehmen Duft, sondern verwöhnen auch unsere Augen. Wenn Sie noch nicht die gesamte Weihnachtsdekoration wie Christbaumkugeln, Tannenkränze oder Ähnliches weggeräumt haben - nichts wie ab damit ins Badezimmer.

Ein toller Hingucker ist auch haltbares Pampasgras. In einer schönen Vase, kombiniert mit Zweigen, Dekoschnee und getrockneten Blumen, wird das Gesteck mit Sicherheit ein Blickfang und sorgt in Ihrem Badezimmer für das gewisse Etwas.

Damit Sie in der Badewanne nicht gleich nach zehn Minuten die Langeweile überkommt und Sie ihre Wohlfühloase auch richtig genießen können, stellen Sie sich doch einfach ein kleines Tischchen neben die Wanne. Darauf ein köstlicher Tee, Ihr Lieblingsbuch, Ihre liebste Zeitschrift oder eine Musikbox.

DIY: Vanille-Schaumbad 

Zu langes Baden schadet der Haut, aber es spricht nichts gegen ein bisschen Entspannung und Ruhe. Aufpassen sollten Sie aber auch beim Badeschaum. Er kann oft genau das Gegenteil von dem bewirken, was er machen soll - nämlich Ihre Haut austrocknen und schädigen. Machen Sie Ihren Badeschaum doch einfach selbst. Das Gute von selbst gemachten Produkten ist, Sie haben die volle Kontrolle über alle Inhaltsstoffe; optimal bei Unverträglichkeiten. Die Zutaten, die Sie für den Badeschaum benötigen, bekommen Sie in der Drogerie, Apotheke und im Biomarkt.

Zutaten für circa 300 Milliliter Vanille-Schaumbad

  • 200 Milliliter reine Naturseife (alternativ können Sie auch Babyöl verwenden)
  • 40 Milliliter Glycerin aus der Apotheke (dient als Feuchtigkeitsspender für die Haut)
  • 40 Milliliter Mandelöl aus der Apotheke (pflegt ebenfalls die Haut)
  • Mark von 2 Vanilleschoten
  • 2 Esslöffel flüssiger Honig
  • Vanille-Duftöl

Wenn Sie alle Zutaten für das Schaumbad bekommen haben, mischen Sie diese in einer Schüssel durch kräftiges Umrühren, bis sich alles miteinander verbunden hat. Füllen Sie die Masse anschließend in einen schönen Behälter, und schon ist Ihr selbst gemachter Badeschaum fertig.

Herrlicher Kerzenschein, ein angenehmer Duft, ein Schaumbad mit wohltuenden und pflegenden Zutaten für Ihre Haut und entspannende Musik oder ein Buch verwöhnen nicht nur Ihre Sinne, sondern auch Ihre Seele. Vielleicht hilft es Ihnen ein wenig, die Sorgen des Alltags und auch des Lockdowns zu vergessen und mit neuer Energie in das Jahr zu starten. CLUB WIEN wünscht Ihnen eine angenehme "Cozy me time"!