Mit dem Tremorhandschuh kann man die Hand nicht ruhig halten. © Bohmann

Erdäpfelbatterie und Hexencocktail

Physik einmal anders: In der Mittelschule Sonnwendviertel lernen Kinder über Experimente die Naturwissenschaft hautnah kennen.

Mit zitternder Hand schreibt Ahmed seinen Namen auf die Tafel. "Ist das arg, das geht nicht", sagt er. Yazemins Hände lassen sich davon gar nicht beeinflussen. Nach ihr probiert Raphael den Tremorhandschuh. Seine Hand reagiert sofort und zittert. "Wahnsinn, das kann man überhaupt nicht mehr kontrollieren", lautet sein Urteil.

Der Tremorhandschuh ist eines der Experimente, mit denen Vortragende Uli Zenz zeigt, wie Elektrizität und Strom funktionieren. Zehn Schülerinnen und Schüler zwischen zehn und 14 Jahren sind bei dem Physik-Workshop in der Mittelschule Sonnwendviertel im zehnten Bezirk dabei.

Science Workshop mit Expertinnen und Experten

Heute findet ein Science Workshop mit den Science Experts statt. Das sind Jungwissenschafterinnen und -wissenschafter, die für den Science Pool tätig sind. Der Science Pool ist ein Verein, dessen Ziel es ist, Kindern die Welt der Wissenschaft näherzubringen. Das geschieht durch unterschiedliche Projekte und Programme, wie Timi’s Mini Mints, das im Kindergarten angeboten wird.

In der Neuen Mittelschule im Sonnwendviertel sind die Science Experts regelmäßig am Werk. "Das Projekt läuft über mehrere Wochen und beginnt mit einem allgemeinen Science Day für alle Schülerinnen und Schüler", sagt Science Expertin Uli Zenz.  Danach wird an drei Nachmittagen mit interessierten Schülerinnen und Schülern für jeweils zwei Stunden weitergearbeitet.

Video: Science Experts

Was ist Strom?

Einer dieser interessierten Schüler ist Nikola. Er beantwortet die Frage, mit der Uli Zenz den Workshop eröffnet. "Was ist Strom? Woraus besteht er?", möchte sie wissen. "Das sind Teilchen", vermutet er. Uli Zenz lenkt die Kinder in eine andere Richtung. "Woraus bestehen wir eigentlich?", fragt sie. "Aus Knochen", sagt Ahmed. "Woraus sind die Knochen?" Allgemeines Nachdenken folgt. "Kalzium", sagt Nikola. "Und was ist Kalzium?"

Die Kinder überlegen wieder. "Das ist in der Milch drinnen. Und es ist so eine kleine Kugel, die mit anderen verbunden ist. Diese Kugeln nennt man Moleküle und Atome." Uli Zenz nickt. Woraus die Atome genau bestehen, verrät die Science Expertin schließlich selbst: "Ein Atom besteht unter anderem aus positiv geladenen Protonen, die Hülle besteht aus negativ geladenen Elektronen."

Hört man Strom?

Die Kinder erfahren, dass Elektronen, die in einem Kupferdraht fließen, elektrischen  Strom erzeugen. "Kann man den Strom auch hören?" Um das herauszufinden, bauen die Kinder eine Erdäpfelbatterie. Sie stecken einen Nagel und eine Münze, also Eisen und Zinn, nah beieinander in einen Erdapfel. Die Kopfhörerstecker geben sie auf Nagel und Münze und lassen so den Stromkreis fließen. Über die Kopfhörer hören die Kinder ein Knacken. "Da hört man was", rufen sie.

"Die Schülerinnen und Schüler sind immer motiviert und möchten sofort alles selbst ausprobieren. Reine Theorie ist ihnen zu wenig", erzählt Uli Zenz. "Unser Vorteil ist, dass wir viel experimentieren und auch mit vielen Geräten ausgestattet sind, die Schulen selbst nicht haben."

Teslaspule und Plasmakugel

Dazu gehören beispielsweise Teslaspule und Plasmakugel. Mit der Teslaspule lässt sich die Spannung des Stroms verdeutlichen. Die gefahrlose Hochspannungsquelle begeistert die Kinder. Doch noch mehr Zustimmung gibt es, als die starken Elektrofelder der Teslaspule Leuchtstoffröhren zum Leuchten bringen und diese an die Schwerter aus Star Wars erinnern. Uli Zenz lässt die Jugendlichen ausgiebig experimentieren. Sie ist Chemie- und Englisch-Lehramtsstudentin und seit drei Jahren bei Science Pool.

"Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen entweder aus dem wissenschaftlichen oder aus dem pädagogischen Bereich", sagt Philipp Greiner, der ebenfalls einen Physik-Workshop mit einer anderen Gruppe in der KMS Sonnwendgasse abhält. "Ich komme aus der Wissenschaft und bin Molekularbiologe, habe mich aber auch für Wissenschaftskommunikation interessiert und mich dahingehend weitergebildet. Jetzt bin ich fix im Team bei Science Pool dabei und arbeite neben den Vorträgen an der Konzepterstellung mit."

Die Teslaspule bringt Leuchtstoffröhren zum Leuchten
Star Wars im Klassenzimmer: Die Teslaspule bringt Leuchtstoffröhren zum Leuchten. © Bohmann

Her mit dem Trockeneis!

Im Nebenraum hat Uli Zenz mittlerweile das ausgepackt, von dem die Kinder seit Beginn des Workshops reden: Trockeneis. Schon beim ersten Termin konnten sie den magischen Stoff bewundern. Das weiße Kohlenstoffdioxid geht direkt in die Gasphase über, ohne vorher zu schmelzen, daher raucht es aus einer Schüssel mit Trockeneis bald wie aus einem Hexenkessel.

Zur Erinnerung und weil es die Kinder so fasziniert, hat es die Science Expertin auch diesmal dabei. Als Abschluss des Workshops mixt jede Schülerin und jeder Schüler einen "Hexencocktail". "Mir hat es heute voll getaugt", sagt Raffael und riskiert einen Schluck von dem Getränk.

Ein gewagter Schluck aus dem geheimnisvollen Hexencocktail. © Bohmann

Vorteilspartner CLUB WIEN

Österreichische Nationalbibliothek

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten ermäßigten Eintritt in den Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek, in das Papyrus-, das Globen-, das Esperanto- und das Literaturmuseum.

Erfahren Sie mehr 31110

Wienguide - Wiener Spaziergänge

Clubmitglieder erhalten 2 Euro Ermäßigung auf alle Wiener Spaziergänge!

Erfahren Sie mehr 42754

Emma’s Book – Bücher aus Kinderzeichnungen

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 10 Prozent Ermäßigung auf alle Bücher und Wandbilder.

Erfahren Sie mehr 42885

Hot Rod Tour

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 10 Prozent Ermäßigung auf alle Hot Rod Touren.

Alle Vorteilspartner