Das Spiel "Beat the Street" soll Kinder zur Bewegung animieren und ihr Zusammengehörigkeitsgefühl steigern. © Christian Furthner

 

Jeder Schritt zählt!

Zu Fuß, mit dem Rad oder dem Roller - Hauptsache in Bewegung sein. Das Spiel "Beat the Street" animiert Kids, ihren Bezirk ohne motorisierte Hilfsmittel zu erkunden. Gemeinsam geht es auf Punkte- und Kilometerjagd. CLUB WIEN erklärt die Spielregeln!

Bewegung ist gesund, hält uns körperlich und auch geistig fit. Doch was für Kinder einst der Fußball war, ist heute oft das Smartphone und anstatt im Pausenhof herumzutoben, Schnur zu springen oder auf Bäume zu klettern, wird am Handy gezockt. Auch in der Freizeit hocken zunehmend mehr Kinder nur noch vor dem PC oder dem TV. Doch das soll sich ändern. In Kooperation mit dem Stadtschulrat für Wien durchführen die Mobilitätsagentur Wien und die Firma Dopplinger & Dopplinger ein Straßenspiel, das sowohl für kleine als auch große Spielerinnen und Spieler geeignet ist. Ein Spiel, das vor allem Kinder dazu animieren soll, sich mit Freude zu bewegen. Denn wer sich bereits in jungen Jahren viel bewegt, wird auch im Alter den Sport nicht scheuen. Unter dem Motto "Gemeinsam mehr bewegen - Wir gehen gemeinsam" werden Wiener Schülerinnen und Schüler dazu eingeladen, aktiv zu werden und ihren Bezirk zu Fuß, mit dem Rad oder Roller zu erkunden und dabei Punkte zu sammeln. Der Sammelspaß wird mit tollen Preisen belohnt. Doch aufgepasst, nur jene Fortbewegung ohne elektronische Unterstützung ist erlaubt.

"Ziel von 'Beat the Street' ist, dazu zu motivieren, kurze Strecken auch einmal zu Fuß zurückzulegen. Wer einmal die Stadt zu Fuß erkundet hat, wird das immer wieder tun wollen. Der Schulweg bietet sich dafür besonders an. Wer zu Fuß oder mit dem Rad in die Schule kommt, hilft auch, die Verkehrssicherheit rund um Schulen zu verbessern", so Jennifer Kickert, Grüne Landtagsabgeordnete, Gemeinderätin und Unterstützerin des Projekts. Das Projekt startet am 12. Oktober 2018 in Simmering und in der Donaustadt. In den zwei Bezirken machen insgesamt 20 Schulen, ihre Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern sowie Freundinnen und Freunde beim Bewegungsspiel mit.

 

Mach mit und beweg dich

Das Projekt "Beat the Street" ist ein Geh-, Lauf- und Radfahrspiel. 2017 fand es zum ersten Mal in Simmering statt. Gemeinsam legten 6.000 Kinder samt ihren Familien, Freundinnen und Freunden in sechs Wochen mehr als 80.000 Kilometer zu Fuß zurück und schafften es so, zwei Mal die Welt zu umrunden. "Zufußgehen macht Freude und bringt die Menschen zusammen. Das Spiel 'Beat the Street' hat gezeigt, dass Zufußgehen weder eine Frage des Alters noch des Wohnortes ist. Besonders freue ich mich darüber, dass so viele Kinder ihre Eltern und Großeltern dazu gebracht haben, mit ihnen gemeinsam hinauszugehen", erzählt die Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Aufgrund des großen Erfolgs wurde das Spiel heuer auf einen weiteren Bezirk ausgeweitet und bringt Bewegung in die Donaustadt. "Das Schöne daran: Freundinnen, Freunde, Eltern und Großeltern können die Kinder beim Punktesammeln unterstützen und deren Teams zum Sieg verhelfen. Auch Vereine, Firmen, Jugend- oder Seniorinnen- und Seniorengruppen können mitmachen. 'Beat the Street' spielen kann man auf dem Schulweg, aber natürlich auch auf allen Wegen in der Freizeit", erzählt Petra Jens, Mitarbeiterin der Mobilitätsagentur Wien und Beauftragte für Fußgängerinnen und Fußgänger der Stadt Wien.

Durchgeführt wird das Projekt in der Donaustadt mit Unterstützung von der Bezirksvorstehung Donaustadt, der Wiener Gesundheitsförderung - WiG, den Wiener Kinderfreunden und der MA 13 (Bildung und außerschulische Jugendbetreuung). In Simmering wird das Bewegungsspiel durch das Rahmenprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union gefördert und gemeinsam mit Smarter Together durchgeführt. Smarter Together ist eine Stadterneuerungsinitiative, die von der EU gefördert wird. Gemeinsam mit der Bevölkerung und zahlreichen Unternehmen entwickelt die Stadt Wien in Simmering Smart-City-Lösungen.

Auf die Plätze, fertig, los!

Zwischen 12. Oktober und 22. November 2018 können an sogenannten Beat-Boxen, die in den beiden Bezirken verteilt sind, Punkte gesammelt und Preise gewonnen werden. Sieben Simmeringer Schulen und dreizehn Schulen in der Donaustadt machen beim Bewegungsspiel mit. Auch Eltern, Großeltern, Freundinnen und Freunde sind eingeladen mitzuspielen. Es ist kostenlos und dauert insgesamt sechs Wochen. Gespielt wird in Teams. Wer noch kein Team hat, kann sich auf der Homepage einem anschließen oder ein eigenes gründen. "Beat the Street" findet in jedem der beiden Bezirke separat statt. So wird es auch in beiden Bezirken am Ende je ein Siegerinnen- und Sieger-Team geben.

In der Donaustadt im Grätzel zwischen Mühlwasser, Hirschstetten und Aspern sind 50 "Beat the Street"-Boxen aufgehängt. In Simmering gibt es im Gebiet zwischen Geiselbergstraße und Simmeringer Platz 28 Boxen. Im Vorbeigehen an diesen Boxen können alle Mitspielenden durch Antippen mit Chip oder Teilnahmekarte Punkte sammeln und Preise gewinnen. Doch wie funktioniert das Spiel genau?

Die Spielregeln

Zu Beginn des Spiels erhalten die teilnehmenden Kinder ein Starter-Kuvert. In diesem befindet sich ein Schlüsselanhänger-Chip, eine Chipkarte für einen Elternteil, eine Spielerklärung und ein Plan, auf dem die Beat-Boxen verzeichnet sind. Smart Card Reader, sogenannte Beat-Boxen, werden an Lichtmasten installiert. Hält man den Schlüsselanhänger oder die Chipkarte an das Lesegerät, ertönt sowohl ein akustisches Piep- als auch ein Lichtsignal. Wiederholt man diesen Vorgang beim nächsten Lesegerät, erfasst dieses sowohl die Strecke als auch die Punkte und rechnet sie zu der Gesamtsumme der Klasse oder Gruppe.

Ziel ist, möglichst viele Boxen anzutippen und viele Kilometer abzugehen. Um Punkte zu erhalten, müssen mindestens zwei Boxen innerhalb einer Stunde angetippt werden. Der Minimumabstand zwischen zwei Boxen beträgt eine Minute. Somit kann gewährleistet werden, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch wirklich zu Fuß, mit dem Rad oder dem Roller unterwegs sind und nicht mit dem Auto. Denn das Betätigen des Gaspedals zählt auch bei "Beat the Street" nicht zur sportlichen Betätigung. Je mehr Boxen mit dem Chip oder der Karte berührt werden, desto mehr Punkte und Kilometer werden gesammelt. Eine Box kann auch öfter gechippt werden, jedoch nicht nacheinander. Siegerinnen- und Sieger-Team ist jenes, das am Ende die meisten Kilometer und Punkte gesammelt hat. Auf den Homepages Beat the Street Simmering oder Beat the Street Donaustadt kann der aktuelle Punktestand abgefragt werden. Auf der Facebook-Seite für Simmering oder für die Donaustadt erhalten alle fleißigen Kilometersammelnden Infos über den aktuellen Kilometerstand und können sich bei Fragen jederzeit an das Team von "Beat the Street" wenden.

Preise können auch während des Spiels gewonnen werden. Hierzu gibt es zwei unterschiedliche Arten von Glücksboxen. Bei der ersten erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt vor Ort kleine Goodie-Bags, die mit Kleinigkeiten wie Straßenmal-Kreiden, Luftballons oder Seifenblasen gefüllt sind. Die andere Box beschert den Gewinnerinnen und Gewinnern zusätzliche Punkte. Für die Schulen mit den meisten Punkten und Kilometern erhalten am Ende einen Preis in der Höhe von 700 Euro. Das Geld soll für eine gemeinsame Nutzung innerhalb der Schule verwendet werden.

Dass das Spiel gut ankommt, zeigen die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer im heurigen Jahr. Heinrich Himmer, Bildungsdirektor des Stadtschulrats für Wien, freut sich, das Bewegungsspiel in diesem Jahr erneut zu unterstützen: "Regelmäßige Bewegung trägt nachweislich dazu bei, dass sich Kinder in der Schule besser konzentrieren können. An 'Beat the Street' beteiligen sich 20 Schulen - das sind mehr als 7.500 Kinder, die wir zu mehr Bewegung motivieren."

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Das Spiel dauert insgesamt sechs Wochen. Durch diese lange Spieldauer geht die neue Gewohnheit, das heißt mehr Gehen, Laufen und Radeln, in den Alltag über und Bewegung wird zur Selbstverständlichkeit. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet, die Auswertung von Eingangs- und Zwischenumfragen sowie einer Endumfrage zeigt den Anstieg der täglichen Bewegung im Vergleich zu vorher.

Dass Bewegung Spaß machen kann, zeigt das Bewegungsspiel "Beat the Street" eindrucksvoll. Haben wir Ihren Ehrgeiz geweckt und Sie gemeinsam mit Ihrer Familie zum Mitspielen animiert? Dann melden Sie sich gleich heute an und gehen Sie noch bis zum 22. November auf Erkundungstour durch Simmering oder die Donaustadt. Denn jeder Schritt zählt!