Ob Trinkbrunnen, Nebelduschen oder Schwimmbad: Die App "Cooles Wien" weist den Weg. © Bohmann

 

Cool bleiben mit der App

In Wien sorgen Trinkbrunnen, Nebelduschen, coole Straßen und vieles mehr bei hohen Temperaturen für Abkühlung. Die App "Cooles Wien" weiß, wo man erfrischendes Nass findet, und bietet wertvolle Zusatzinfos. CLUB WIEN hat sie auf Herz und Nieren getestet.

Die Erfahrung lehrt: Der Sommer muss mit meteorologischem Herbstbeginn noch lange nicht vorbei sein. Oft folgt ein heißer Herbst und auch da tut Abkühlung not. Die Stadt Wien ist in der glücklichen Lage, zahlreiche Stellen anbieten zu können, an denen schnelle und unkomplizierte Erfrischung möglich ist - und das vorwiegend gratis.

Den Anfang machen 1.000 Trinkbrunnen, 55 Denkmalbrunnen und 50 mobile Trinkbrunnen, die erst kürzlich auf den Namen "Brunnhilde" getauft worden sind. Dazu kommen 175 Nebelduschen, über 1.000 Parks mit schattigen Bäumen und sieben Wasserspielplätze. Nicht zu vergessen: 100 "Sommerspritzer", also Nebelduschen auf Wasserhydranten sowie mittlerweile 22 "Coole Straßen", die gleich mehrere Maßnahmen zu Verschattung und Abkühlung in sich vereinen. Dass man sich daran laben und erfrischen kann, dafür sorgt quellfrisches Wiener Wasser.

Der nächste coole Platz auf einen Klick

Dank der App "Cooles Wien" hat man nun all diese Spots auf einen Blick auf dem Smartphone-Bildschirm. Verfügbar ist sie kostenlos im Android Store und bei iTunes. Mit einem Klick kann so der nächste coole Platz in der Stadt im Handumdrehen gefunden werden. Auf einer digitalen Karte sind Brunnen, Nebelduschen und Co vermerkt und werden sichtbar, sobald man in der Nähe eines dieser Spots ist. Klickt man auf einen bestimmten Ort, so wird angezeigt, wie weit er entfernt ist.

Nach erfolgreichem Download machen wir die Probe aufs Exempel, verlassen die Wohnung im 6. Bezirk und machen uns auf die Suche nach Abkühlung. Nach Start der App und Begrüßung von Umweltstadträtin Ulli Sima erscheint eine nicht gerade unwesentliche Information am Bildschirm: die aktuelle Wetterlage sowie die der kommenden Tage. Heute noch 29 Grad, da sind ein paar Tropfen Wasser aus einem Brunnen gerade recht. Die virtuelle Karte zeigt in unmittelbarer Nähe gleich mehrere an. Laut App gibt es einen Trinkhydranten sowie einen Auslaufbrunnen in gleicher Entfernung, allerdings in jeweils gegengesetzter Richtung. Wir machen den Test und suchen beide auf: Sie sind dort, wo sie sein sollen, und spenden kühles Nass, einmal Ecke Gumpendorfer Straße/Grabnergasse und einmal am Kurt-Pint-Platz.

 

Nebelduschen und Familienbad

Zum Durstlöschen war "Cooles Wien" schon einmal gut zu gebrauchen. Wie sieht es mit Nebelduschen aus? Die App meldet: Jenseits des Wienflusses und der U4-Geleise sind welche im Bruno-Kreisky-Park im 5. Bezirk installiert. Also nichts wie los und prüfen, ob die App auch diesmal hält, was sie verspricht. Tut sie. Bei entsprechendem Wetter versprühen die Nebelduschen feine Wassertröpfchen und erfrischen so Passantinnen und Passanten. Der Karte von "Cooles Wien" auf dem Smartphone zufolge gibt es hier gleich beim Bruno-Kreisky-Denkmal auch einen "Sommerspritzer", ein paar Schritte davon entfernt, gegenüber einem U-Bahn-Stationseingang, einen Trinkbrunnen. Beides ist absolut korrekt. Eines der auszuwählenden Symbole am unteren Bildschirmrand weist Schwimmbäder und Badestellen, auch solche an Ufern, aus. Wir schauen, ob auch in unmittelbarer Nähe etwas geboten wird. Und siehe da, das erst vor zwei Jahren eröffnete Familienbad Einsiedlerplatz ist nur wenige Gehminuten entfernt. Zwischen Park und dem derzeit geschlossenen Einsiedlerbad, einem Saunabad der Stadt Wien, stehen Kindern mit Begleitpersonen drei Kleinkinderbecken mit Rutsche zur Verfügung.

Eine App als wertvolle Informationsquelle

Wir sind angenehm überrascht und widmen uns den anderen Funktionen der App. Diese ist nämlich viel mehr als ein digitaler Stadtplan mit Schwerpunkt Wasser. Sie ist auch wertvolle Informationsquelle und liefert Wissenswertes zu Wiener Wasser, Coolen Bezirken und Coolen Straßen, der Wiener Wasserschule in Favoriten und der Begrünungsoffensive der Stadt Wien. CopaBeach, Nebelduschen und Sprühschläuche werden näher beleuchtet, alles mit weiterführenden Links. Auch die temporäre Aktion "KarlsPLATSCH", die den Karlsplatz an besonders heißen Tagen zu einem erfrischenden Wasserspielplatz macht, hat einen eigenen Menüpunkt. Unser Fazit: "Cooles Wien" ist eine App, die man an heißen Tagen in der Stadt nicht missen möchte. Sie bleibt definitiv am Smartphone.