Der 1. Wiener Gemeindebauchor feiert seinen 10. Geburtstag. 2008 startete man mit zehn Sängerinnen und Sängern, heute vereint der Chor 80 Stimmen. © Schedl/Gemeindebauchor

Beim Singen kommen d’Leut zam

Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es den 1. Wiener Gemeindebauchor. Seitdem bringt er nicht nur Musik in den Gemeindebau, sondern sorgt auch für ein Gefühl der Gemeinschaft. Am 5. Oktober gibt der Chor ein Jubiläumskonzert in Floridsdorf.

"So, ihr Lieben, letzte Seite, dritter Takt!" Martin Strommer, Leiter des 1. Wiener Gemeindebauchors, startet die Probe im wohnpartner-Lokal im Karl-Wrba-Hof in Favoriten. Abwechselnd stimmen die einzelnen Stimmlagen zu Strommers Klavierbegleitung das Lied an. Zuerst die Soprane: "War mir so wunderbar, dass ich im Traum sogar, noch immer tanz, tanz, tanz, heut' Nacht!" Das Lied heißt "Ich hätt' getanzt heut Nacht" aus dem Musical "My Fair Lady".

Aktuell laufen für den Chor die Vorbereitungen auf das große Jubiläumskonzert am 5. Oktober in der VHS Floridsdorf. Der Anlass: zehn Jahre 1. Wiener Gemeindebauchor. Eine Erfolgsgeschichte, die mit einer Idee begann.

Das Miteinander stärken

Die Menschen im Gemeindebau zusammenzubringen, ist die Mission von wohnpartner Wien. wohnpartner-Teamleiterin Snjeẑana Čalija hatte 2008 die Inspiration zum 1. Wiener Gemeindebauchor: Was bringt unterschiedliche Menschen besser zusammen als die Liebe zur Musik? So wurde der Chor gegründet. Alle Menschen aus dem Gemeindebau waren und sind immer noch willkommen. Anfangs kamen rund zehn Personen zu den wöchentlichen Proben im 22. Bezirk. 2009 waren schon 20 Sängerinnen und Sänger mit von der Partie. Heute probt der Chor quer durch Wien, an drei Standorten, und zählt 80 stolze Mitglieder.

Von Wienerlied bis ABBA

Ingrid Abraham ist fast seit der ersten Stunde mit dabei. "Der Chor macht einfach Spaß. Das Singen, die Gemeinschaft und unser toller Chorleiter sind für mich die Hauptgründe, dabei zu sein." Frau Abraham liebt auch die große Bandbreite des Chors, die von Wienerlied über Schlager, Walzer, Polka und Musical bis zu Pop und sogar Ausflügen zum Rap kaum musikalische Grenzen kennt. "Vor Kurzem haben wir ein ABBA-Medley eingesungen, das hat mir sehr viel Spaß gemacht."

Die Mission, eine Gemeinschaft zu schaffen, erfüllt der Chor für Frau Abraham definitiv. "Bei den Proben und unseren diversen Konzertfahrten, etwa nach Prag, haben wir alle schon viele Freundschaften geschlossen." Vor zehn Jahren begann der Chor mit Auftritten bei Benefizveranstaltungen und Nachbarschaftstagen. Das Feedback war sehr positiv und schon bald folgten größere Bühnen. Der Chor tritt jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit im Rathaus auf, war im Burgtheater zu Gast und unternahm Chorreisen nach Salzburg, Italien oder Polen.

Singen mit Freude

Liebling aller Sängerinnen und Sänger ist Chorleiter Martin Strommer, der seit Anbeginn mit dabei ist und aus einer Idee und ein paar Interessierten einen erfolgreichen Chor geformt hat. "Am Anfang war es schwierig, einen Klangkörper zu formen, aber nach einem halben Jahr hat sich herauskristallisiert, dass es auf jeden Fall zu schaffen ist", sagt Strommer. Die Arbeit mit dem Chor macht ihm großen Spaß. "Die Leute sind sehr motiviert und aufgeschlossen für neue Genres. Da ist vieles möglich und das macht auch mir Freude."

So hat der Chor auch schon einen Rap aufgenommen. "Unser Rap basiert auf dem Volkslied 'Oh du lieber Augustin', aber in adaptierter Version, wo der Chor einen Refrain und einen Beat liefert und zwei Rapper wunderschön über Wien rappen."

Oh, du lieber Augustin - Remix

Chor schafft Gemeinschaft

wohnpartner unterstützt den Gemeindebauchor weiterhin und wird das auch in Zukunft tun. Schließlich ist der Chor ein Sinnbild für die Ziele von wohnpartner. "Der Gemeindebauchor ist alles, was wohnpartner wichtig ist. Er ist Gemeinschaft, er ist ein Miteinander und zeigt sehr gut, dass einzelne Talente gemeinsam noch sehr viel mehr erreichen können. Der Chor ist nicht nur Gemeinschaft, er schafft Gemeinschaft, sei es unter den Mitgliedern oder im Publikum oder quer durch alle Altersschichten", freut sich wohnpartner-Mitarbeiter Franz Swischaj.

Nach "Ich hätt' getanzt heut Nacht" wird noch eifrig weitergeprobt. Auf dem Programm stehen noch einige Weihnachtslieder für den Auftakt des Adventsingens im Wiener Rathaus am 1. Dezember 2018.