Hedy Lamarr galt zu ihrer Zeit als "schönste Frau der Welt", war aber auch Erfinderin mit scharfem Verstand. © Metro-Goldwyn-Mayer, Foto: Laszlo Willinger (Anthony Loder Archive)

 

"Lady Bluetooth. Hedy Lamarr" im Jüdischen Museum: Tickets gewinnen

Hollywood-Diva Hedy Lamarr war auch eine Erfinderin mit scharfem Verstand, der wir moderne Handys zu verdanken haben. Die Schau "Lady Bluetooth. Hedy Lamarr" im Jüdischen Museum zeigt ihre facettenreiche Biografie. CLUB WIEN verlost 3 x 2 Tickets.

Würde Hedy Lamarr heute leben, wäre sie vielleicht eine Spitzenwissenschafterin geworden, die sich ihr Studium mit Modeln verdient hätte, um von ihren Eltern unabhängig zu sein. Zu ihrer Zeit sah die Welt für Frauen aber eher eine "Karriere" als Objekt der Begierde vor, denn eine unabhängige wissenschaftliche Laufbahn. Geboren 1914 in Wien als Hedwig Eva Maria Kiesler, Tochter eines Bankdirektors und einer Konzertpianistin, wurde sie schon früh zur Erfinderin, um ihren scharfen Verstand zu beschäftigen. Doch wie viele andere Frauen ihrer Zeit verließ sie sich auf die Bedeutung ihrer Schönheit.

Sie wurde zur strahlenden Filmgöttin, heiratete einen skandalumwitterten Waffenhändler und flüchtete aus einer Sklaverei-ähnlichen Ehe 1937 nach Hollywood. Aus der "schönsten Frau der Welt" wurde im Lauf der Jahre eine exzentrische Diva, die durch misslungenes Lifting und Ladendiebstahl auffiel, und schließlich die menschenscheue Einsiedlerin, die kaum noch ihre Wohnung verließ, damit niemand ihren Verfall sehen konnte.

Geschenk an die US-Navy

Dabei verdankt die Welt Hedy Lamarr eine der weitreichendsten Erfindungen, ohne die heute Mobiltelefonie, WLAN oder Bluetooth undenkbar wären. Das Frequenzsprungverfahren war ihre Idee, mit der sie zum Kriegserfolg der Alliierten gegen Nazi-Deutschland beitragen wollte. Sie erfand es, auf der Suche nach einer Möglichkeit Torpedofunksignale vor feindlichen Störsendern zu schützen. Gemeinsam mit dem Komponisten George Antheil reichte sie die Erfindung ein und erhielt 1942 das Patent, das sie der US-Navy schenkte.

Doch die bahnbrechende Erfindung landete in der Schublade. Hedy Lamarr ließ das Patent auslaufen und konnte später keine Ansprüche mehr stellen. Die wahre Tragik ihres glamourösen Lebens aber war, dass diese brillante, selbstbewusste Frau es nicht für möglich gehalten hatte, abseits der gängigen Geschlechterklischees eine moderne Rolle für sich selbst zu erfinden. Trotz zahlreicher Beteuerungen, dass sie sich als Österreicherin fühlte, kehrte Hedy Lamarr nie mehr zurück. In Wien ist sie allerdings begraben. Die Ausstellung greift die verschiedenen Aspekte dieser facettenreichen Biografie auf und setzt einen besonderen Schwerpunkt auf ihre Lebensjahre in Wien und Berlin.

"Lady Bluetooth. Hedy Lamarr" im Jüdischen Museum

  • Wo: 1. Jüdisches Museum Judenplatz, Judenplatz 8
  • Öffis: U-Bahn-Linie U3 bis Herrengasse, Buslinien 2A bis Tiefer Garben, 3A bis Concordiaplatz oder Hoher Markt
  • Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 10 bis 18 Uhr,  Freitag 10 bis 17Uhr. Samstag und an den hohen jüdischen Feiertagen Rosh Haschana Yom Kippur geschlossen
  • Weitere Infos unter www.jmw.at

 

Exklusiv für Mitglieder

Gewinnspiel
Bild zum Gewinnspiel

27. November 2019 - 22. Jänner 2020

Wir verlosen: 3 x 2 Karten für das Jüdische Museum

  • Teilnahme zu diesem Gewinnspiel ist bereits geschlossen

Teilnahmeschluss: Mittwoch, 22. Jänner 2020