Kunst entdecken in der Klimt Villa

Von 1911 bis zu seinem Tod 1918 schuf Klimt in seinem Atelier in der Feldmühlgasse einige seiner wichtigsten Werke. Vorteilsclub-Mitglieder erhalten 25 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis.

Gustav Klimts Schaffen ist Teil eines internationalen Motive-Kanons. Doch wo hat er diese Werke eigentlich fertiggestellt? Die Klimt Villa Wien beherbergt jenes Atelier, welches der Künstler ab 1911 bis zu seinem Tod 1918 benutzte. In der jetzigen Feldmühlgasse 11 mietete er ein Gartenatelier, in dem er an seinen Werken "rackerte", wie er schrieb. Damals noch ein ebenerdiges Gartenhaus, wurde es 1923 von der damaligen Eigentümerin zu einer neobarocken Villa umgebaut. Gustav Klimt schuf im ursprünglichen Gartenhaus bekannte Werke wie "Adele Bloch- Bauer II", "Dame mit Fächer", "Adam und Eva", "Frederike Beer", "Die Braut" und viele mehr.
Durch Rekonstruktion der originalen Räume des letzten Ateliers von Gustav Klimt wurde die Lebens- und Arbeitssituation atmosphärisch und inhaltlich erfahrbar gemacht.

Vorteil für Club-Mitglieder

  • 25 Prozent Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis

Klimt Villa

  • Adresse: 13., Feldmühlgasse 11
  • Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag und Feiertag: 10-18 Uhr
    JEDEN SAMSTAG, SONNTAG und Feiertagen: öffentliche Führung um 14 Uhr (Anmeldung nicht erforderlich)
    GESCHLOSSEN: 24.12, 25.12 und 26.12
  • Die Ausstellung im Erdgeschoß ist barrierefrei zu erreichen.
  • Öffis: U-Bahn U4 Station Unter-St.-Veit und ca. 3 min Fußweg oder Strassenbahn 10 Station Verbindungsbahn und ca. 100 m Fußweg
  • Kontakt: telefonisch unter 01 876 11 25 oder per E-Mail an info@klimtvilla.at
  • Weitere Infos unter www.klimtvilla.at